Hiddensee

Über das söte Lännecken gibt es viel zu berichten, die Geschichte(n) der Schwesterinsel sind lang und alt.Bereits in altisländischen Schriften tauchte der uralte Inselname „Hiddensjö“ auf, bevor aus ihm irgendwann Hiddensee wurde. Die westlich der Insel Rügen vorgelagerte Ostseeinsel ist auch heute noch ein wahres Naturparadies. Künstler und Dichter, wie Gerhart Hauptmann schätzten dies sehr. Der Fremdenverkehr entwickelte sich auf dem Eiland anfangs  zögerlich. Es gibt bis heute überschaubar viele Urlaubsquartiere, keine großen Bettenburgen und nahezu keinen Autoverkehr, keine Luftverbindung – dafür Pferdefuhrwerke, Elektroautos  und Wassertaxis. Hiddensee erreichen Sie lediglich auf dem Wasserweg, z.B. von Breege oder dem nahegelegenen Schaprode aus. An den insgesamt über 16 Kilometer langen feinsandigen Ostseestränden finden Sie garantiert einen ruhigen Platz zum Sonnen, besonders im Süden er Insel. Die Insel Hiddensee ist übrigens mehrfacher Spitzenreiter, was die Sonnenscheindauer angeht. Der Dornbusch, nördliches Hügelgebiet der Insel, belegte in mehreren Jahren Spitzenplätze in der bundesweiten Statistik. Ein Besuch auf die Schwesterinsel lohnt also allemal.